Zum Inhalt

52 Songs – Sehnsucht

Und wieder eine neue Woche und damit auch ein neues Thema – Sehnsucht – im Projekt 52 Songs von Konna.

Eigentlich musste ich nicht lange überlegen – wie im immer bei solchen Themen. Ich hatte kaum das Wort gelesen, da klopfte auch schon ein Song an das Türchen meines Verstandskastens. Nun muss man von mir wissen, das ich bei allen Aufgaben, die etwas mit einer Entscheidung und dem Auswählen zu tun haben, leider immer sehr viel Zeit verliere und mich schlussendlich nie entscheiden kann. Und woran liegt das? Ganz klar! Weil die Möglichkeiten nie alleine kommen. Sie haben immer Familie, Kinder und die bucklige Verwandtschaft im Schlepp. Sie stürmen meine Denkfabrik und verstopfen alles. Der Hauptgast steht dann im Wohnzimmer, während der Rest auf den Gängen, in der Ideenküche und im Aufwachzimmer herum stehen. Ja selbst in meinem persönlichen Rückzuggebiet, in meinem Traumzimmer lümmeln sich die Wahlmöglichkeiten herum und verwandeln sich recht häufig in kleine Plagegeister. Sie hüpfen auf meinem Bett herum, reißen die Tapete von den Wänden, dekorieren die Zimmer um. Letztens habe ich so einen kleine Freak dabei erwischt, wie er kleine, rote Herzen und Pummelelfen auf meine schwarzen Kissen gestickt hat. Hallo?! PUMMELELFEN auf MEINEN SCHWARZEN KISSEN!! Da ist es doch nur verständlich, dass ich dann (meist/ immer) so gut wie handlungsunfähig bin.

Eine Erlösung ist ist Sicht sobald jemand – also eine Person in meinem näheren Umfeld – aus seinem Verstandskästchen eine Kopie einer der bei mir schon anwesenden Wahlmöglichkeiten heraus posaunt. Ich nehme diese Kopie meist gerne an, bestätige sie mit meinem Original, bin mit der Wahl zufrieden und schicke den Rest aus meinem Kopf nach Hause. Dankbar dafür, dass ich mich nicht noch Minuten im Kreis drehen und selber auswählen muss.

So ist es leider auch hier. Kurz nachdem DIESER Song die Schwelle zu meinem Oberstübchen überschritt, brachte er im Anhang noch weiter Besucher mit. Und alle sangen, schrieben, summten durcheinander und verstopften meine Synapsen und zündeten spontan eine Oberstübchenparty. Da ich mich darauf trainieren soll, selber eine Wahlmöglichkeit als meine Entscheidung in Betracht zu ziehen, bleib mir also nichts anderes übrig, als den schwarzen Zylinder heraus zu kramen, ihn mit Losen zu befüllen und jemanden der anwesenden Personen ziehen zu lassen. Meine Wahl fiel – wie so oft – auf Neocortex und er hat folgenden Song aus dem Hütchen gezaubert:

  • Song: You
  • Interpret: Schiller feat. Colbie Caillat

httpv://www.youtube.com/watch?v=48C30n2DS8k&feature=related

Gut hat das der kleine Neo gemacht, oder? Ich bin zufrieden und den Rest der Songs in meinem Kopf schicke ich nun nach Hause.

PS.: Einer muss noch sein … DIESMAL (Nix gegen Dich, Neo): Sehnsucht nach der Unvergänglichkeit, für die Ewigkeit: DORO – Für immer [KLICK]

Published inAktionAllgemein

4 Comments

  1. Das hat der Neocortex wirklich gut gemacht.
    Vor lauter Sehnsucht wurde ich gleich ganz schmwermütig. Dazu hat sicher auch das schöne Video (Strand!) beigetragen.

    Braver Neocortex!

    • dasI dasI

      Danke. Warum höre ich jetzt ein sabberndes Hecheln? Viel schlimmer. Ich kann mir sogar vorstellen, wie er mit seinem Schwänzchen wedelt. Ich höre den Luftzug! Oh nein! Diese Bilder! … diese Bilder!

    • dasI dasI

      @abraxandria: Hihi … ja, ich auch. Das sieht man auch an meinem Last.FM-Account. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.