Zum Inhalt

leben goes pixel

Es ist also vollbracht. Schon vor langer Zeit hatte ich mir – genau am 23. April 2009 – eigens für meine Photos einen Photoblog eingerichtet. Als dieser dann online war, habe ich zwar sporadisch immer wieder ein Photo eingefügt, aber so richtig bin eben nicht von der Stelle gekommen. Nun muss man natürlich auch bedenken, dass mit der digitalen Photographie eine wahre Pixelflut auf Festplatten, USB-Sticks und Speicherkarten einprasselt, welche erst einmal gebändigt werden möchte. Früher hat man sich überlegt, wie man ein Photo schießt, welche Einstellungen man wählt, Perspektive, Aussage . Alles war geklärt, bevor man auf den Auslöser gedrückt hat. Meist hat man dann ein oder zwei Photos geschossen und ist zum nächsten Objekt gezogen. Wenn man ganz verwegen war, hat man eine Bilderserie von 3 Bildern angefertigt, aber das war dann schon das absolute Maximum. Schließlich hatte man pro Film nur ca. 36 Photos und eine Menge an Entwicklungskosten.

Heute drückt man einfach ab. Selbst Megabytes sind ja billig. Da stört es nicht, wenn aus 3 mal eben 30 Bilder werden. Man muss sie ja auch nicht alle zwingend entwickeln. Nur durchsehen muss man sie alle. Und da hängt dann Zeit dran, die man meist nicht hat. Hinzu kommt noch, dass ich diesbezüglich ein Kontrollmuffel bin. Ich schau mir Bilder lieber Monate später an und sortiere nur gering aus (Megabytes sind ja sooo billig.), denn man könnte das eine oder andere Photo ja noch einmal brauchen.

Ich möchte mich gern bessern und daran arbeiten, dass unseren schönen Photos nicht einfach auf unserem Server ungesehen nur Speicherplatz verbrauchen. Und so habe ich zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen. Ich arbeite gerade aktiv daran, meinem Blog einen besseren Platz auf einem neuen Server zu verschaffen. Und warum soll mein alter Photoblog dann nicht gleich überarbeitet mit umziehen? Bisher habe ich Pixelpost als Softwarebasis genutzt. Leider wird diese Software nicht mehr weiter entwickelt. Und da ich im Backend schon des Öfteren richtig Ärger mit Spamkommentaren hatte, auf welche ich nur sehr schwer reagieren konnte, habe ich Pixelpost (mit einer kleinen Träne im Auge) ersetzt.

Der neue Photoblog arbeitet nun mit WordPress und einem Theme namens Minimatica. Dieses Theme für WordPress stammt von Onedesigns und kann kostenlos hier [KLICK] herunter geladen werden. Neben den normalen Funktionen, wie Bilder und Artikel darstellen, kann es auch mit Audio- und Videofiles umgehen. Mir gefällt vor allem das aufgeräumte Design. Allerdings hat es auch einen Haken. Die Bilderansicht wird durch ein „mouse over“  auseinander geklappt. Leider kennen Touch-Geräte kein „mouse over“ und damit klappt sich die Ansicht erst auf, wenn man direkt auf das Bild tappt und dann befindet man sich auch schon in dem zugehörigen Blogeintrag. Das ist keinesfalls optimal. Zwar habe ich für Touch-Devices WP-Touch installiert, nur funktioniert da dann die Bilderanzeige in den Blogartikeln nicht, da es sich bei den angezeigten Bilder um die angepassten Artikelbilder handelt, welche WP-Touch direkt ausblendet. Hier hat der Blogbesucher nur die Möglichkeit, über einen im Footer eingeblendeten Schalter das WP-Touch-Theme kurz zu deaktivieren. Hier muss ich mir noch etwas einfallen lassen, denn schließlich werden Tablets und Touch-Geräte sicher in Zukunft noch häufiger zum Internetsurfen benutzt werden.

Außerdem werden im Moment noch keine EXIF-Daten angezeigt. Aber das fand ich im ersten Schritt nicht wichtig. Die Photos stelle ich weiterhin in einer Auflösung von 900 x 600 Pixel in den Photoblog. Ich denke das ist fürs WEB genug. So bleiben die Daten, welche sich durch den Äther zum Anzeigegerät quetschen müssen, in einem erträglichen Maß und die Ladezeiten werden nicht exorbitant hoch. Sollte jemand unbedingt eines der Bilder gerne in einer höheren Auflösung haben wollen, kann man mich auch anschreiben. In der Hinsicht bin ich nicht geizig.

So. Nun habe ich genügend Worte darüber verloren. Schaut euch die Bilder an und ich freue mich über jegliche Art von Reaktion. Die URL lautet – wie könnte es auch anders sein: www.pixel-zwo-punkt-null.de  Natürlich habe ich ihn auch hier in der Blogroll verlinkt und ich freue mich über Weiterverlinkungen. Je mehr Leben in diesem Blog ist, um so mehr Freude habe ich daran, dort noch mehr Photos online zu stellen.

 

Published inAllgemein

5 Comments

  1. Genau! Habe ich schon mal erwähnt, dass ich digitale Fotografie einfach nur liebe! Zumal ich mir das alles einfach nicht merken kann, wann ich welche Blende brauche und wie lange die Belichtung sein sollte. So drücke ich einfach ab und schaue dann! Ein Hoch auch auf die Displays!

  2. Sehr schön umgesetzt. Da kann man jetzt stundenlang schauen.

    Ist Dir aufgefallen, dass bei nur einem Bild, dieses nicht ‚aufscrollt‘? Zu sehen bei der Blinfschleiche in der Kat. Tiere.

    • dasI dasI

      Ja, das weiß ich. Das liegt daran, dass er den Platz der anderen Photos zum Aufklappen nutzt. Wenn keine anderen Photos da sind, dann kann er sich nicht entfalten. Muss mal schauen, ob ich das abgebogen bekomme. Aber vorerst lebe ich damit. 🙂

  3. Jetzt interessiert mich natürlich brennend, was das für ein Musikblog ist, auf dem man Edward Shape empfohlen bekommt 🙂 Finde ich nämlich gut, will ich auch lesen 😀

    • dasI dasI

      Wenn Du in meine Blogroll schaust, dann wirst Du dort einen Link zu lie in the sound finden. Das ist der einzige Musikblog, der hier verlinkt ist und den ich auch regelmäßig lese. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.