Zum Inhalt

Netzgedächtnis

Überall hört man: „Das Netz vergisst nichts!“ und „Achtet darauf, was ihr ins Netz stellt.“ Aber das wird von den meisten ja als Floskel abgetan, bzw. bleibt das nie so im Hirn haften, wie es eigentlich sollte.

Ich persönlich habe schon einmal die Erfahrung gemacht, ein Bild ins Netz gestellt zu haben, welches ich am anderen Tag dann doch lieber wieder raus haben wollte. Was ich nicht wusste: Google war schon drüber gestolpert und hat es fein in seine Datenbank einsortiert. Noch Monate nachdem ich das Bild entfernt hatte, war es immer noch bei Google über die Bildersuche zu finden. So weit so gut. (In diesem Fall nicht so schlimm für mich, auch wenn ich mich ein wenig über meine Nachlässigkeit geärgert habe.)

Aber jetzt kommt es noch ein wenig dicker. Ich bin beim Surfen über eine Seite gestolpert, welche offen für alle die Möglichkeit bietet, eine Seite – sofern sie in der Datenbank ist – mit ihrem Informationsstand zu einem bestimmten Zeitpunkt anzuzeigen. Ausprobieren könnt ihr das hier: KLICK

Jetzt stellt euch vor, ihr baut in euer StudiVZ, MeinVZ und wie die ganzen SocialNetwork-Seuchen alle heißen, nur ein Photo ein, oder schreibt etwas, das euch hinterher leid tut. Ein Bot kriecht drüber und sammelt das ein, bevor ihr es wieder löscht. Und Jahre später klickt einer auf diesen Service und schaut sich mal die Seite zu diesem Zeitpunpt an. Na Prost Mahlzeit.

Mir wird allein bei dem Gedanken daran heiß und kalt.

Zeitpunkte der Speicherung, welche ohne Auftrag erfolgte, aber von jedem eingesehen werden kann, der die Adresse kennt.
Zeitpunkte der Speicherung, welche ohne Auftrag erfolgte, aber von jedem eingesehen werden kann, der die Adresse kennt.
Published inAllgemein

2 Comments

  1. Den Dienst kannte ich schon, gibt es schon seit einigen Jahren. Funktioniert aber (zum Glück) sehr mäßig. Geb mal z.B. „gmx“ ein, da kommt kein einziges Foto. Besser funktioniert „Amazon“, aber wenn ich mich richtig erinnere konnte man 1999 noch keine CDs ausleihen, das gibt es erst seit 2004. Aber wer weiß wo auch immer die Daten hergeholt werden.

  2. Update: Nach 5 min Ladezeit werden bei „gmx“ auch Bilder angezeigt, geht also doch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.