Zum Inhalt

Stets zu Diensten

Es ist die normalste Sache der Welt: Man meldet sich unter Windows an, der Desktop wird gestartet und man kann Programme starten, um damit zu arbeiten. Meldet man sich wieder ab, dann werden alle Programme geschlossen. Im Serverumfeld läuft der Hase manchmal anders. Dort ist es gewollt, dass bestimmte Programme auch dann arbeiten, wenn kein Nutzer (Administrator) angemeldet ist. So startet man dort Dienste. Bestes Beispiel ist ein Webserver, auf dem z.B. ein Wiki läuft.

Was aber machen, wenn man ein Programm als Dienst starten möchte?  Zu genau für diesen Zweck habe ich heute eine einfache und unkomplizierte Möglichkeit gefunden. Das Tool nennt sich RunAssvc und bindet Programme als Hintergrunddienst ein. Somit können diese auch dann laufen, wenn kein Benutzer angemeldet ist. Das nur 88 kB große Tool läuft unter NT4.0, Win2k, WinXP und Server 2003. Es ist kostenlos und bedarf keiner expliziten Installation. Einfach in das Programmverzeichnis kopiert, kann es schon gestartet werden.

RunAssvc

Über die recht übersichtliche Oberfläche gibt man den Pfad zum als Dienst einzubindende Programm an, legt die Startparameter fest und schon wird es als Dienst gestartet. Sollte später der Dienst nicht mehr benötigt werden, dann genügt es das Programm unter  Systemsteuerung –> Programme zu deinstallieren. Der Dienst wird dann nach einem Neustart automatisch gelöscht

Published inNützliches

Ein Kommentar

  1. Harun Scheutzow Harun Scheutzow

    Eigentlich möchte ich feststellen, wann ein Kommentar online erscheint.

    Aber zu WinXP (SP3) noch ein Warnhinweis: Finger weg von der Datenträgerverwaltung, wenn auf der Festplatte auch Linux-Partitionen sind. Für mich sollte das Ding nur mal eben die Bootpartition umstellen, von einer primären auf eine andere, was normalerweise einen Schreibzugriff in den Rootsektor der Festplatte bedeutet. Als Nebeneffekt wurden aus der erweiterten Partition die Linux-Partition und alles was dahinter kam einfach „beseitigt“. Nur die NTFS und VFAT davor sind geblieben. (Die Größe des Schadens habe ich noch nicht erforscht, ob nur die verkettete Liste der Partitionen beendet wurde, oder ernsthaftes Überschreiben stattfand.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.