Zum Inhalt

Zwerg mit Doppelblick

Ich habe einen Kommentar bezüglich des Betreibens des kleinen Zwerges an einem TFT bekommen und werde mich so in diesem Artikel mal darüber auslassen. Es sei voraus geschickt, dass ich den VAIO ausschließlich auf Reisen oder mobil im Netzwerk nutze. Da ein 22″ TFT auf solchen Reisen bzw. in der mobilen Welt eher den Charme einer Eisenkugel besitzt, betreibe ich ihn nie mit einem zweiten Bildschirm. Somit habe ich mich damit auch noch nie befasst. Um so interessanter fand ich es, mich nun damit mal zu beschäftigen und hier eine kleine Übersicht der Möglichkeiten ins Netz zu stellen. Nur soviel im Voraus: Ich war erstaunt, was der Kleine alles leisten kann.

Hier die Ausgangssituation:

Ich habe hier den Intel Graphics Media Accelerator 500 Driver mit der Versionsnummer 5.0.0.2030 vom 21. September 2010 im Einsatz. Des Weiteren benutze ich als zweiten Monitor einen Acer P223W. Da der P11Z nur über eine analoge Schnittstelle verfügt, ist eine digitale Bespaßung des TFTs nicht möglich. Aber das spielt hier auch keine Rolle.

Wie man weiß, gibt es zwei Varianten mehrere Anzeigegeräte an einem Rechner zu betreiben. Entweder zeigen beide das gleiche Bild (Desktop klonen) oder arbeiten wie ein großer Bildschirm (Desktop erweitern) zusammen. In beiden Fällen stellt einer von beiden das primäre Anzeigegerät dar. Je nachdem welches Anzeigegerät man als primäres Anzeigegerät verwendet, ändern sich auch die möglichen Auflösungen.

Hier die möglichen Kombinationen mit den möglichen Auflösungen in einer kleinen Übersicht: (MID = Mobile Internet Device = P11Z)

Den oben genannten, aktuellen GMA 500-Treiber für Windows 7 32 bit kann man hier downloaden: [KLICK]

Published inNützliches

2 Comments

  1. Harun Scheutzow Harun Scheutzow

    2. Monitor über den VGA/LAN-Adapter: Der Monitor muß nach meiner Erfahrung seine Parameter über DDC melden, andernfalls gibt es nur 640*480, 800*600 und 1024*768 zur Auswahl, alles 60 Hz. Leider reicht „einfach DDC“ nicht, denn der (Intel-GMA-500) Treiber versteht wohl nur ganz bestimmte der verschiedenen legalen Beschreibungen. Nur wenn alles paßt, gibt es passende Auflösungen. Ein 1280*1024 „network“ Display von vor 10 Jahren funktioniert mit 1280*1024, das etwas ältere NEC 1525S aber nicht. Aktuelles 1920*1080 Acer P235HL funktioniert. Das ganze mit den aktuellsten Intel-Treibern untern WinXP Prof SP3. Diese XP-Treiber 6.14.10.1097 vom 26.02.2009 gehen auch mit Vista (und wohl Win7) – haben eventuell den Vorteil geringeren Speicherverbrauchs.

  2. Harun Scheutzow Harun Scheutzow

    Das Display NEC LCD1525S funktioniert doch mit 1280*1024 und wird auch richtig erkannt, wenn das Kabel die DDC-Leitungen verdrahtet hat! (Ich bin schon sehr mißtrauisch und prüfe fast alles – doch wenn ich mal eine Prüfung unterlasse, dann liegt es genau da dran.)

    Der Intel-Treiber hat jedenfalls die Unart, ohne DDC einen bestimmten NEC-Monitor (oder LCD?) zu melden, das den Eckdaten nach sehr viele Auflösungen erlauben sollte, aber in EDID ein paar „Macken“ hat, worüber der Treiber dann wohl stolpert. Ich werde weiter berichten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.