Zum Inhalt

52 Songs – Hoffnung

ist in der 21. Woche des 52-Songs-Projekts von Konna das Kernthema. Da ich keines Falls zu den Primäroptimisten gehöre und lieber im Vorfeld Probleme sehe, um dafür Lösungen zu finden, werde ich das Thema Hoffnung etwas anders angehen.

Zum Thema Hoffnung gibt es ja mindestens 1000 und ein Song. (Ich sage nur: Eddy Grant mit seinem Gimme Hope Jo’annna.) Ehrlich gesagt finde ich das eher unspannend. Es gibt da jedoch einen Spruch, welchen ich auf der Hochzeit öfter als einmal gehört habe. Der lautete:

„Die Hoffnung, die das Risiko scheut, ist keine Hoffnung“

Und genau da möchte ich ansetzen. An diesen Spruch musste ich denken, als ich folgenden Beitrag im Lieblingsmusikblog meiner Wahl gelesen habe: [KLICK] Dort habe ich dann auch das erste Mal von Säkert! (de: Sicher!) gehört. Säkert! ist eine schwedische Indipop-Band und singt – wer kann es ihnen verdenken – eher auf schwedisch. In Schweden sind sie auch keine Unbekannten und haben schon so einige Preise „abräumen“ können.

Ich fand den, bei meinen musikaffinen Nachbarn geposteten Song, zusammen mit dem Video, so beeindruckend, dass ich mir die Band etwas genauer angesehen habe. Und euch empfehle ich es mir gleich zu tun. Seht euch das Video an

  • Interpret: Säkert!
  • Song: Can I

Und wenn euch das gefällt, dann hört euch doch gleich hier noch das zugehörige Album an. Es ist – wie ich finde – sehr gut gelungen. Und da Säkert! dort alle Songs auf Englisch zum Besten gibt, können selbst wir Nichtschweden etwas verstehen.

Open in Spotify

Und wem das Musikalbum zusagt, dann bitte kaufen: [iTunes] [Amazon]. Schließlich können nur so die guten Künstler überleben. Der ganze „Mainstreamschaiz“ vertickt sich ja scheinbar von selbst.

Übrigens: Wem die Frontfrau Annika Norlin bekannt vorkommen sollte, so wird das wohl daran liegen, dass diese ebenfalls die führende Stimme bei Hello Saferiede ist. Jedoch soll das nicht Gegenstand dieses Blogs sein.

Published inAktion

2 Comments

  1. Toll. Super Video, super Stimme.

    • Danke. Das dachte ich mir auch … 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.