Zum Inhalt

Neo und das WLan

Vorsicht Prosa! Manchmal hat auch die kleinste Ursache eine riesige Wirkung und führt dazu, dass man Aktionen startet, die im Nachhinein betrachtet kurzum völlig sinnlos waren. Von welchem Problem schreibe ich: Gesetzt den Fall man ist stolzer (und mittlerweile auch langjähriger) Besitzer eines kleinen mobilen Freundes aus dem Hause O2, welcher auf den Namen Neo, genau genommen, Xda Neo hört. Und jetzt stelle man sich noch vor, man möchte dem kleinen, speichermäßig etwas dünn ausgestatteten Freund ein wenig auf die Beine helfen, damit er zumindest 2/258stel der heimischen MP3sammlung fasst.

Die Zeiten sind optimal für speicheraffine Mobilgeräte, da die Preise für SD-Karten stetig fallen und 4GB sind heute im Prinzip schon Minimum. Also sucht man die Kompetenzplattform für Konsumerelektronik mit den Ringen (aka SATURN) auf und kauft für wenige Euronen eine SD(HC)-Karte mit 4GB. Die kleine Speichersau wird flux aus ihrer zwängenden Umverpackung geholt und in den dafür vorgesehenen Slot gestopft. Aktion abgeschlossen!

Nun sitzt man vor Ort, möchte den hauseigenen WLan-Zugang nutzen. Also startet man den Com-Manager und fordert Neo auf, sein WLan zu aktivieren und sich in den Datenstrom (der Matrix) zu begeben. Die Enttäuschung ist groß! Neo weigert sich strickt das WLan-Modul zu aktivieren. Tschüß Datenstrom, tschüß Matrix.

Nicht mit Commander, so denkt man sich als Neos Herr und Meister. Kurzer Hand, ohne Vorwarnung und mit viel Emotion wird der Stylus in das Resetlöchlein gestopft. Wäre ja gelacht. Doch der Reset bringt rein weg gar nichts. Neo bleibt stur. Ein Fehler in der Matrix?

Es kommt, wie es kommen muss. Als einziger Ausweg bleibt nun nur noch ein Ausflug für Neo nach Alzheim. „1234“ und OK. Schon kennt Neo nicht mal mehr den Namen seines Herren und Meisters. Einzig und allein das nach wie vor nicht zu aktivierende WLan verweist auf „alte Zeiten“, auf die Periode vor Alzheim.

Nun – denkt man sich – dann wird das ROM im Original wieder ins Gedächtnis gepresst. Weg mit den Upgrades und back to the roots. Das betagte O2-Rom genommen und versucht zu flashen. Leider schlägt das Ganze fehl, da Neo nun nicht in den Flash-Modus springen will. Kurzer Hand wird SDHC-Karte und Batterie entfernt, Batterie wieder eingesetzt und ein zweiter Versuch gestartet. Diesmal zeigt sich Neo willig. Nach dem Flashen startet er mit den tollen, blauen O2-Blubbern und lässt sich konfigurieren. Gut so, Neo!

Nach den ersten Tests macht sich das erste Grinsen auf dem Gesicht breit. Nach anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten mit dem Router (Neo versteht sich nur auf WPA-PSK und der Router kannte seine MAC-Adresse noch nicht) ist Neo wieder in der Internet(matrix). Er nimmt ein Bad in der Datenflut. Warum auch nicht gleich so, fragt sich der Herr und Meister. Es werden die letzten Einstellungen vorgenommen, die SDHC-Karte an Ort und Stelle gerückt, ein durch eine Installation bedingter Neustart und FERTIG!

Man ist froh, lehnt sich zurück, tätschelt zärtlich über Neos Touchscreen und aktiviert WLan. Aktiviert WLan? Neo weigert sich. Aktiviert WLan etwas nachdrücklicher! Neo mag nicht. Man führt den Stylus nochmals gekonnt ins Resetlöchlein … doch Neo bleibt störrisch. Kein WLan für seinen Herrn und Meister.

Sinnend und agressionsschwanger sitzt der Meister vor Neo und klopft im Takt zu Metalicas „nothing else matters„. Da fällt der Groschen und er entfernt bestimmt die SDHC-Karte. Und siehe da, Neo ist befreit! WLan lässt sich aktivieren und die Matrix empfängt Neo mit offenen Armen. Wer hätte es gedacht! Kleine Ursache – große Wirkung.

Fazit: Lässt sich am Xda-Neo das WLan nicht aktivieren, dann kann es daran liegen, dass in ihm eine SDHC-Karte steckt, welche der Xda sowieso nicht verarbeiten kann. Entfernt man die SDHC-Karte, dann klappt es auch wieder mit dem WLan.

Published inNützliches

Schreibe den ersten Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.