Zum Inhalt

Xda neo Touchscreen

Man könnte meinen, ich handle in der Absicht, sämtliche Touchscreens sämtlicher kleiner Geräte zu wechseln. Ist aber nicht so. Das versichere ich. 🙂 Im Prinzip hat sich diese Reparatur schon angekündigt. Ein Freund meinte, dass der Digitizer seines Xda neo’s einen Riss hätte, das Ersatzteil aber sehr teuer wäre. Also ab ins Internet und wir sind hier fündig geworden: KLICK

Für unsagbar günstige 8,72 € kann man diese bei Truesupplier bestellen und per paypal bezahlen. Später fanden wir auch hier noch ein annehmbares Angebot. Aber da war der Touchscreen bereits schon per Luftpost auf dem Weg zu uns.

Interessant an der ganzen Sache fand ich, dass der Xda von anderer Hand zerlegt wurde und sich somit ein mehrteiliges Puzzle auf meinem Tisch wiederfand. Ich hatte also keine Ahnung vom Aufbau und musste die Zusammenbaureihenfolge und den Platz der Einzelteile selbst herausfinden.


xda_neo_puzzle

Als erstes habe ich mir die Einheit aus Display und Digitizer vorgenommen. Wie man auf der unten stehenden Abbildung sehen kann, sind beide fest miteinander verbunden. Ähnlich wie beim Nintendo DS befindet sich zwischen dem Digitizer und dem eigentlichen Display eine dünne Klebeschicht, welche sich hier allerdings um Längen garstiger verhält. Möchte man die beiden Teile voneinander trennen, dann sollte man das ganz vorsichtig über einem Mülleimer oder einem ähnlichen Behältnis vornehmen. Der Digitizer besteht aus zwei Teilen. Aus einer Folie und einer Glasscheibe. Während die Folie sich oben auf befindet und sich recht schnell von der Glasscheibe löst, ist die Glasscheibe am Display mittels der Klebeschicht fixiert. Das ganze Konstrukt ist so stabil, dass beim Versuch beide voneinander zu trennen die Glasscheibe in lauter kleine Teile splitterte. Hier also äußerst behutsam und langsam vorgehen, sonst „zaubert“ man derbe Kratzer auf das Display.

Auch wenn es komisch klingt, ist es durchaus ratsam zum Schutz vor dem splitterndem Glas eine Schutzbrille zu tragen. Ich habe mittels eines Bastelmessers ganz vorsichtig die Glasplatte, beginnend von einer Ecke, vorsichtig Stück für Stück vom Metallrahmen des Display entfernt. Die feinen Glassplitter kann man mit Hilfe eines weichen Schminkpinsels, welchen die Frauenwelt gern zum Auftragen von Rouge benutzt, entfernen.  Allerdings ist davon abzuraten dem Lieblings-Rouge-Pinsel der besseren Hälfte diese Aufgabe zu übertragen. Das könnte sonst zu einem nicht kontrollierbaren Peelingeffekt mit deutlichen Spuren im Antlitz der schönen, besseren Hälfte führen. Und glaubt mir – meine Herren – den nachfolgenden Disput kann man nicht gewinnen. 🙂

Hat man den Glasträger erfolgreich vom Display separiert, ist danach noch die garstige Klebeschicht zu entfernen. Eine Weiterverwendung würde ich nicht empfehlen, da sich in ihr überall kleine Glassplitter befinden können, welche ein sauberes Aufsetzen des neuen Digitizers verhindern, und was im schlimmsten Fall dazu führen könnte, dass der Glasträger vom neuen Digigitizer durch die Unebenheit bei der ersten Benutzung bricht.

Zum Entfernen der Klebeschicht habe ich Isopropanol, Qtipps und ein weiches (Microfaser-)Tuch verwendet. Dabei ist darauf zu achten, dass man die Klebereste immer fein vom Display weg nach außen streicht. Sonst landen die auf dem Display und verkomplizieren die ganze Sache unnötig. Nach 45 Minuten war der Metallrahmen sauber. Um den Kleberand zu ersetzen, habe ich sauber und vorsichtige dünne Streifen doppelseitigen Klebebandes auf den Metallrahmen aufgebracht. Das Ganze sah dann so aus, wie es unten in der ersten Abbildung zu sehen ist.

Display mit Ersatzklebeschicht Lötstellen für Digitizer am Displayrücken Xda (neo)

Nachdem das erledigt war, habe ich das Display ein letztes Mal mit einem weichen Microfasertuch von sämtlichen Staubpartikeln befreit, da ich es immer als großes Ärgernis empfinde, wenn sich zwischen Touchscreen und Diplay auch nur ein Staubkörnchen befindet. Im Anschluss an die Säuberungsaktion habe ich die Schutzfolie vom Digitizer entfernt und vorsichtig auf das Display gesetzt. Kurz angedrückt saß es dann fest an der gewünschten Position.

ACHTUNG: Vorheriges Anhalten ist unbedingt angeraten. Das Flachbandkabel mit den Anschlüssen muss zwingend richtig positioniert werden, da man sonst beim Löten Probleme bekommt. Man hat nicht viel Spiel bei der Sache. Und ist das Display mit dem Digitizer erst einmal fest verbunden, ist ein Nachjustieren nahezu unmöglich.

Nachdem alles da saß, wo es sitzen sollte, habe ich den Lötkolben angeheizt und die Anschlüsse vorsichtig – bei einer Lötspitzentemperatur von ca. 400°C – verlötet. Am besten schräg von Oben die Lötspitze unter das Flachbandkabel halten und das Lot drunter fließen lassen. Keine Angst, das Trägermaterial kann schon etwas Hitze vertragen. Nur stundenlanges Bräten sollte man vermeiden. 🙂

Danach blieb nur noch der Zusammenbau und das Verschrauben. Achtet darauf, dass alles (Kamera, Knopfleiste, Display, Lautsprecher) korrekt und sauber angeschlossen ist und nichts vergessen wird. Die Buchse für den Kopfhörer hat eine Arretierung. Diese nicht vergessen. Die korrekte Reihenfolge der Hauptbestandteile  ist:

  1. Display mit der Hauptplatine verbinden
  2. Knopfleiste anschließen
  3. Lautsprecher an die Hauptplatine anschließen (etwas kniffelig, da der Lautsprecher im Gehäuse verklebt ist)
  4. Kamera anschließen
  5. Hauptplatine im Gehäuse richtig arretieren (Achtet auf die Plastiknasen rund um das Display! Die schieben sich gerne unter die Kupferfolie.)

Danach darf das Gehäuse zusammengesetzt und verschraubt werden. Und solltet ihr alles richtig gemacht haben, dann habt ihr danach einen funktionstüchtigen Xda neo. Es ist etwas schief gelaufen, wenn dabei eine Käsereibe oder ein Briefbeschwerer rauskommt. In meinem Fall ist alles richtig gelaufen. So konnte ich danach noch das neueste ROM aufspielen, ein paar Modifikationen vornehmen und Programme installieren und das Gerät wieder an die Arbeit schicken. Auf das es noch lange funktioniert.

Published inNützliches

2 Comments

  1. Henri Hildebrand Henri Hildebrand

    Hi,
    Muss man die Kupferfolie wieder anbringen, oder sollte man sich besser eine neue Folie besorgen?

    • dasI dasI

      Hallo Henri. Ich habe einfach die alte Folie wieder verwendet. Auch wenn sie nach dem Eingriff etwas „gefaltet“ aussieht, so kann sie dennoch weiterhin ihre Aufgabe erfüllen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.